Wir bitten auch weiter um Ihre Hilfe dabei, den Pestizideinsatz zu stoppen!

Vor fünf Jahren haben wir das Monsanto-Tribunal organisiert. Immer mehr Menschen erkennen den Schaden, den die chemische Industrie anrichtet. Die Forderungen, Ökozid in das internationale Recht aufzunehmen, werden immer lauter. Um die biologische Vielfalt, gesunde Böden, sauberes Wasser und unsere Gesundheit zu retten, müssen wir auf vielen Ebenen handeln, immer und immer wieder.

Jede Aktion hilft uns, auf diesem langen Weg einen kleinen Schritt vorwärts zu kommen. Ihre Unterstützung und Ihr Handeln sind daher sehr wichtig.

Unsere Welt wird von einer mächtigen Chemielobby mit starken Verbündeten kontrolliert. Bayer-Monsanto ist einer der großen Akteure in diesem Bereich und arbeitet mit anderen Giganten wie BASF, Corteva und Syngenta in der Organisation Croplife International zusammen. Sie erwirtschaften ihre Gewinne mit einem giftigen Landwirtschaftsmodell, das die Gesellschaft sehr teuer zu stehen kommt. Sie sagen uns, dass wir die Welt nicht ernähren können, ohne sie zu vergiften. Aber in jedem Land gibt es Landwirte und Wissenschaftler, die zeigen und beweisen, dass dies nicht stimmt. Mit einer intelligenten und sensiblen Landwirtschaft lassen sich Pestizide um 80 % reduzieren. Der integrierte Pflanzenschutz nutzt intelligente agronomische Methoden zur Schädlingsvermeidung, verfügt über eine Reihe von Techniken zur Problembehebung und setzt chemische Mittel nur als allerletztes Mittel ein. Das ist natürlich nicht im Interesse der Chemieunternehmen, denn es würde ihre Gewinne stark schmälern.


Neues EU-Pestizidgesetz - zu schwach, aber bereits unter Beschuss - was sagen Sie dazu?

Viele EU-Bürger haben ihre Stimme im Rahmen der Initiative "Bienen und Bauern retten!" erhoben. 1,2 Millionen Europäer sandten die eindeutige Botschaft: Hört auf, unsere Umwelt zu vergiften und unsere Gesundheit zu schädigen.

Wir wollen, dass die Landwirtschaft die biologische Vielfalt unterstützt und mit der Natur zusammenarbeitet, anstatt sie zu bekämpfen. Die Bürgerinitiative wird bald in die formale Phase eintreten. Gleichzeitig können Sie sich auf anderen Ebenen einbringen, um die Wirkung noch zu verstärken. Die nächste Gelegenheit: äußern Sie Ihre Meinung im Rahmen einer offiziellen Konsultation zum neuen EU-Gesetz zur Pestizidreduktion. Obwohl es dem aktuellen Vorschlag stark an Ehrgeiz mangelt, steht er bereits unter Beschuss der Chemieindustrie und der Befürworter der industriellen Landwirtschaft. Das Pesticide Action Network Europe (PAN Europe) hat ein Tool entwickelt, das Ihnen helfen soll, auf einfache Weise an der öffentlichen Konsultation teilzunehmen.

Sagen Sie jetzt Ihre Meinung!

Welternährungsorganisation als Partner der Pestizidindustrie?

Die FAO, die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen, ist eine Partnerschaft mit Croplife International, der Lobbyorganisation der Pestizidindustrie, eingegangen. Das ist so, als würde die Weltgesundheitsorganisation ein Bündnis mit der Tabakindustrie eingehen: wie lächerlich! Die verschiedenen Zweige des Pestizid-Aktionsnetzwerks haben daraufhin einen Protest gegen diese ungesunde Allianz gestartet. Im Dezember übergaben PAN Asia Pacific, US und Europe 187.000 Protestunterschriften bei einer FAO-Sitzung in Rom. Im Juli forderte PAN Europe die Europäische Kommission auf, die EU-Finanzierung der FAO einzustellen, wenn diese ungesunde Verbindung nicht bald durchbrochen wird.


Glyphosat steht nicht in Zusammenhang mit Krebs? Sagt wer?

Um das am häufigsten verwendete Biozid, Glyphosat, tobt ein heftiger Kampf. Dieses Unkrautvernichtungsmittel schädigt den Boden und unser Wasser. Es ist allgegenwärtig - auch im Regenwasser und sogar in unserem Urin. Es hat verheerende Auswirkungen auf die biologische Vielfalt, das Bodenleben, das Leben im Wasser, die Gesundheit der Bienen und der Menschen.

Photo credit: Chafer Machinery

Ein Bundesgericht in den USA kam zu dem Schluss, dass die Environmental Protection Agency (EPA) etablierte Leitlinien zur Bestimmung des Krebsrisikos nicht befolgt und wichtige Studien ignoriert hat. Es setzte sich über den Expertenrat eines wissenschaftlichen Beratungsgremiums hinweg und erklärte offiziell, dass das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat "wahrscheinlich nicht krebserregend" sei. Das Gericht kam auch zu dem Schluss, dass die EPA gegen das Gesetz über gefährdete Arten verstoßen hat. Der Fall ging gegen die EPA, aber Monsanto und andere große Agrarkonzerne traten als "Streithelfer" auf, um die EPA in dem Fall zu unterstützen.

In der EU läuft die Genehmigung für die Verwendung von Glyphosat im Dezember 2022 aus, und natürlich wollen die Hersteller ihre giftigen Gewinne fortsetzen. Ein wichtiger Punkt ist die Frage, ob es Krebs verursachen kann. Wenn das der Fall ist, darf es laut EU-Pestizidgesetz nicht wieder zugelassen werden. Nun hat die Europäische Chemikalienagentur ECHA ihre frühere Schlussfolgerung wiederholt, dass es nicht krebserregend ist, und widerspricht damit dem Weltkrebsinstitut IARC. Wieder einmal vernachlässigt man unabhängige Studien und hört nur auf die fehlerhaften Studien der Industrie. Kommt Ihnen das nicht bekannt vor, wenn Sie über die USA lesen?

Lassen Sie sich nicht täuschen: Dies ist keine wissenschaftliche Diskussion. Dies ist Politik und ein Vorspiel für die weitere Verwendung von Glyphosat. Dieser sehr wichtige Kampf wird 2023 in vollem Gange sein. Wir brauchen Ihre Hilfe, um dies zu verhindern. Fortsetzung folgt.


Unterstützen Sie die Gerichtsverfahren zum Verbot der giftigsten Pestizide

Im Jahr 2011 beschloss Europa, eine Gruppe von Chemikalien als zu gefährlich für Gesundheit und Umwelt einzustufen. Sie sollten nicht mehr verwendet werden. Sie sollten durch weniger gefährliche Methoden ersetzt werden. Es wurde eine Liste erstellt und ... nichts geschah. Die giftigsten 54 sind auch 11 Jahre später noch im Einsatz. Und warum? Der Pestizidindustrie ist es gelungen, die Behörden davon zu überzeugen, dass es keine Alternativen gibt und eine Substitution daher nicht möglich ist. Ihr Argument lautet: Wenn wir dieses Pestizid verbieten, verlieren wir den Kampf gegen Schädlinge, und die Lebensmittelproduktion wird darunter leiden". Die Behörden geben nach, und Jahr für Jahr werden die Zulassungen verlängert, ohne dass eine dieser gefährlichen Chemikalien verboten wird. Jetzt hat das Pesticide Action Network begonnen, diese Entscheidungen vor Gericht anzufechten. Bis vor kurzem war dies nicht möglich. Nach Beschwerden wurden die Regeln 2021 geändert und Umweltorganisationen haben nun Zugang zu den Gerichten. Lesen Sie mehr.

Image credit: PAN Europe, Factsheet "Patterns of systematic and unlawful prolongation of toxic pesticide approvals by the European Commission"


Spenden Sie

Wie können Sie unsere Arbeit am besten unterstützen? Mit einer Spende, egal in welcher Höhe, verleihen Sie den Klagen gegen gefährliche Pestizide mehr Gewicht. Um etwas zu bewirken, klicken Sie hier. Wir danken Ihnen!


Demnächst: Rachel-Carson-Monat

Am 27. September 1962 wurde das berühmte Buch "Der stumme Frühling"  veröffentlicht. Die Autorin Rachel Carson beschreibt darin eine leere und stille Welt und zeigt die Gefahren von Pestiziden für Gesundheit, Boden, Wasser und Artenvielfalt auf. Erinnert Sie das an etwas? Das Buch hatte großen Einfluss und trug zum Verbot von persistenten organischen Pestiziden wie DDT und Aldrin bei. Diese Chemikalien wurden jedoch durch andere ersetzt. Sogenannte weniger gefährliche Pestizide haben seitdem unsere Artenvielfalt zerstört, die Bodenfruchtbarkeit beeinträchtigt, das Wasser verschmutzt und unsere Gesundheit geschädigt. Der Verkauf von Pestiziden ist stark angestiegen. Haben wir inzwischen dazugelernt? Nicht genug. Wir kämpfen immer noch für den notwendigen Wandel, bei dem wir anfangen, mit der Natur zu arbeiten, anstatt zu versuchen, sie zu vergiften und zu töten. Sechzig Jahre nach der Veröffentlichung des Buches organisiert PAN Europe zusammen mit Friends of the Earth, Good Food Good Farming, Bienen und Bauern retten und anderen Organisationen einen Rachel Carson Pesticide Action Month.

Möchten Sie ausführlichere Informationen über den Kampf gegen Pestizide erhalten? Abonnieren Sie den kostenlosen PAN Europe-Newsletter (4 Mal pro Jahr).

Deutsch   English   Français   Nederlands   Português   Español  

Contact


 


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /home/monsanto/www/website/code/core/ObjCache.php:420) in /home/monsanto/www/website/code/core/logger.php on line 286

start test output:
execution took: 0.042529106140137 seconds
aantal db queries: 29
aantal update db queries: 0
aantal parser calls: 14