Die Botschafter*innen des Monsanto Tribunals unterstützen uns aktiv, in dem sie die Nachricht über die Bürgerinitiative weitertragen. Hier kannst du sie kennenlernen und ihre Videobotschaften ansehen (in alphabetischer Reihenfolge).

Nnimmo Bassey – Nigerianischer Architekt, Umweltschützer, Aktivist, Autor und Dichter, wurde 2009 nominiert für den “Heroes of the Environment” Award des “New York Time Magazines”.

“Wir können nicht unsere Arme verschränken und einer Handvoll korrupter Großkonzerne dabei zusehen, wie sie unser Agrarland und unsere Nahrungssysteme zerstören, unsere Umwelt vergiften und Ökozid begehen, während wir daneben stehen und zuschauen. Genau jetzt, während Monsanto verzweifelt versucht in Afrika Fuß zu fassen und die hiesige Agrarökologie zu schwächen, unsere Kultur zu kolonisieren und unsere Nahrungssysteme zu zerstören, ist das Monsanto Tribunal eine willkomene Entwicklung. Wir brauchen Tribunale wie dieses, um den Lauf des Ökozids aufzuhalten und ein kraftvolles Signal auszusenden: Verbrechen an der Umwelt und andere ökologische Vergehen können nicht unbestraft bleiben."

Irene Cardoso – Professorin für Bodenwissenschaften und Präsidentin der Brasilianischen Assoziation für Agrarökologie.

"Warum unterstützt die Brasilianische Assoziation für Agrarökologie das Monsanto Tribunal ? Brasilien ist der größte Konsument von Pestiziden auf der Welt Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit, den Tierschutz, den Boden, Wasser, Pflanzen…Auf die ganze Natur. In Brasilien wird auf Soja Kulturen die größte Menge an Pestiziden verwendet. Die Benutzung von Pestiziden ist wegen der Einführung von genetisch veränderten Sojabohnen gestiegen. Das Saatgut von transgenem Soja wird von Monsanto vermarktet […]. Wir haben Zeugnisse von Bauern und wissenschaftliche Ergebnisse, die zeigen, dass Glyphosat Gift ist."

Manu Chao – Ein weltberühmter Sänger und Anwalt für soziale und ökologische Gerechtigkeit.

"Dieser Song, “Seeds of Freedom”, ist dem Kampf für Kleinbauern und Saatgutfreiheit und gegen Monsanto, Bayer und einer zerstörerischen Landwirtschaft gewidmet. Diese Art der Landwirtschaft vernichtet kleinbäuerliche Systeme und verletzt deren Rechte auf Saatgut, Land und natürliche Ressourcen. Chemisch-intensive Arten der Produktion verschmutzen die Umwelt, beschleunigen Biodiversitätsverluste und tragen massiv zum Klimawandel bei. Es gibt keinen anderen Ausweg: Millionen Menschen kämpfen für eine nachhaltige Zukunft!"

Richard Falk, emeritierter Professor für Internationales Recht an der Princeton University und ehemaliger UN-Berichterstatter (USA).

"Ich bin die Organisatoren des Internationalen Gerichts Monsanto sehr dankbar[...] Möge diese Untersuchung von Monsanto wegen mutmaßlicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit e weithin verstanden werden und Reaktionen darauf ingesetzt werden in Richtung Agrarökologie und eine nachhaltige menschliche Zukunft."

Claude Gruffat, Präsident von Biocoop, ein wichtiger Akteur der biologischen Food-Kooperative Bewegung in Frankreich.

„Für Biocoop stellt die Unterstützung des International Monsanto Tribunals eine historische Möglichkeit dar, Bürger dieser Welt zu mobilisieren, das industrielle, intensive und chemische Landwirtschaftsmodell, das landwirtschaftliche Biodiversität zerstört und enorm zum Verschwinden kleiner Bauern überall beiträgt, abzulehnen.“

Nicolas Hulot – französischer Journalist, Umweltaktivist und Politiker.

„Einige Tatsachen wenden sich gegen die Grundsätze einer Zivilisation. Die Tatsache, dass einige Wenige das globale Ernährungssystem kontrollieren. Die Tatsache, dass mit Nahrungsmitteln spekuliert wird. Die Tatsache, dass die Kleinbauern von dem traditionellen Grundrecht enteignet werden, einen Teil ihrer Ernte für die nächste Aussaat zu verwenden. Die Tatsache, dass die Kleinbauern von den toxischen Produkten, die sie ohne Vorkehrungen verwenden sollen, vergiftet werden. Die Tatsache, dass die Böden verseucht werden. [....] Es ist allerhöchste Zeit, dass das internationale Recht für solche straffreien Entgleisungen, welche bisher nicht einmal als Verbrechen verstanden werden, angepasst wird. Es ist unbedingt an der Zeit, dass der Begriff „Ökozid“ gesellschaftlich debattiert wird und endlich von den höchsten internationalen Gremien juristisch berücksichtigt wird.“

Florianne Koechlin – Biologin und GMO Spezialistin, Schweiz.

“Meine größten bedenken sind, dass Monsanto weltweilt eine zerstörerische Landwirtschaft fördert. Riesige Monokulturen, patentierte GMO Samen, Pestizide, synthetische Dünger. Das ist das Gegenteil zum Weg einer nachhaltigen und ökologischer Landwirtschaft in der Zukunft. Doch Monsanto ist nicht allein: Syngenta […] oder BASF oder Dow Chemicals und andere sitzen im selben Boot. Demnach geht es in diesem Tribunal nicht nur um Monsanto sondern um all die riesigen Konzerne der Agroindustrie dieser Welt und ihre Ausnutzung von Bäuer*innen und der Umwelt. Deshalb empfehle ich Ihnen dringend dieses Tribunal zu unterstützen: es ist wichtig.”

Renate Künast – ehemalige deutsche Landwirstschaftsministerin, Mitglied des deutschen Bundestags und des Bündnis90/die Grünen.

"Ich unterstütze das Monsanto Tribunal weil wir endlich den Focus setzen müssen auf Monsanto als das Flaggschiff einer agrarindustriellen, auf Chemieeinsatz ausgerichte Landwirtschaft."

Simone Lovera, Geschäftsführer, Global Forest Coalition, Paraguay.

“Wir […] sehen, wie die Pestizide, die von Monsanto […] beworben und produziert werden, Kinder, […] Frauen, [und] Männer in ländlichen Regionen umbringen, deren Wasser erheblich kontaminiert ist, deren Kinder mit schrecklichen Krankheiten geboren werden. Wir sehen auch, wie Monsanto erfolgreich staatliche Unterstützung und Unterstützung von der Polizei erhält, um seine kriminellen Praktiken, Ökozid in den ländlichen Regionen der Länder Paraguay, Brasilien, Argentinien, Bolivien und eigentlich auf der ganzen Welt zu begehen.“

Sarejoni Rengam, Geschäftsführer, Pesticide Action Network Asia and the Pacific (PAN AP).

"Wir sind besorgt darüber, dass Monsanto Gifte herstellt, die weiterhin der menschlichen Gesundheit und der Umwelt Schaden zufügen. Monsanto´s Glyphosat oder Roundup ist von der Internationalen Agentur für Krebsforschung als wahrscheinlich krebserregend eingestuft worden. Bis jetzt hält Monsanto an der Vermarktung von Roundup fest. Die Verwendung dieses Pestizides [hat] immense Vergiftungen [verursacht], darunter den Tod von Silvino Talavera, einem 11 Jahre alten Jungen in Paraguay. Dieses einzigartige Tribunal wird uns, wie wir hoffen, Gerechtigkeit bringen für Silvino und andere, die vergiftet, gequält und zerstört wurden durch die Tätigkeiten von Monsanto."

Dr. Stephanie Seneff - US Forscherin.

“Ich hoffe dass ihr dazu beitragt dieses Tribunal wirklich stattfinden zu lassen. Dies könnte eine bahnbrechende Entwicklung für die Welt sein. Danke.”

Boaventura de Sousa Santos – Professer der Soziologie an der Universität von Coimbra (Portugal).

Das Monsanto Tribunal ist eine der bedeutendsten Initiativen der organisierten Bürgergesesellschaft der letzten zehn Jahre.

João Pedro Stedile – Nationalkoordinator der “Bewegung der Landarbeiter ohne Boden“(„MST“) in Brasilien.

"Das wichtigste ist eine giftfreie Landwirtschaft. Demnach dient dieses Gericht gegen Monsanto nicht nur der Verurteilung ihrer Verbrechen, sondern ist auch ein Kampf für gesundes Essen, ein Kampf für eine andere Landwirtschaft."

Esther Vivas Esteve - Katalanische Journalistin und Forscherin am Center für Studien sozialer Bewegungen (CEMS).

"Heute haben 90% der genetisch veränderten Feldfrüchte auf der Welt biotechnologische Merkmale von diesem multinationalen Konzern. Monsanto kommt genetisch veränderten Organismen gleich, was die Privatisierung von Leben, Privatisierung von ursprünglichen und alten Saaten bedeutet […]. Wenn Sie als Konsument wissen wollen, was wir essen, unterstützen Sie diese Kampagne !"

Konstantin Wecker - Deutsche Sänger.

"Wir müssen beginnen uns zu wehren gegen die Übermacht von Konzernen und in diesem Fall gegen einen Konzern, der nachweislich mit Umweltgiften unsere Erde zerstört."

Vivienne Westwood – außergewöhnliche britische Modedesignerin.

"Monsanto muss verurteilt werden, Ende dem Ökozid!"

Zweite Aussage:

 

Deutsch   English   Français   Nederlands   Português   Español  

Contact